Felix im Garten

Felix hat jetzt einen Schrebergarten. Hier berichtet er, was ihm dort passiert.

Baumschutz-Satzung sei Dank!

3 Kommentare

IMG_20150207_134755
Was stimmt nicht an diesem Bild einer Kleingartenanlage in Mannheim? – Nun, es ist mindestens ein sehr großer Nadelbaum darauf zu sehen, und das darf nicht so sein.

Die kleingärtnerische Nutzung wird in der Kleingartenordnung meines Vereins, und wohl in den allermeisten Vereinen, so umgesetzt, dass „Waldbäume“ verboten sind. Gemeint sind alle Bäume, die nicht Obst tragen und sehr groß werden, sodass sie die Nutzung des Kleingartens für Gemüsebeete u.ä. beeinträchtigen. In meinem Verein sind zusätzlich Nadelbäume vollständig verboten.

Das gilt sicher nicht erst seit gestern, wurde aber nicht immer konsequent umgesetzt. So stehen in meinem Garten eine große Pinie, eben jener Baum auf dem Bild oben, und ein großer Walnussbaum, der ebenfalls unter das Verbot fällt. Beide Bäume sind so groß, dass anzunehmen ist, dass sie dort seit Jahrzehnten geduldet werden.

Üblicherweise erhält man bei der Übernahme eines Kleingartens die Auflage, den Garten in einen satzungskonformen Zustand zurückzuversetzen. Es wäre also meine Aufgabe, die Bäume zu entfernen. Das geht schon wegen der Größe nicht so einfach, die müsste ich wohl professionell fällen lassen. Natürlich habe ich mich gewehrt und will die Bäume nicht fällen. So steht es jetzt auch im Protokoll des Vereins. Ob die Bäume damit für immer sicher sind, ist nicht klar. Da muss ich wohl abwarten.

Ich habe mich mal erkundigt, ob die Baumschutz-Satzung auch auf meiner Seite steht. Und zum Glück, sie tut es. Darin hat die Stadt Mannheim festgelegt, dass alle Bäume mit einem Stammumfang über 60 cm unter besonderem Schutz stehen und nur mit Genehmigung gefällt werden dürften. Fix mal nachgemessen: Der Walnussbaum bringt es auf 77 cm Stammumfang. Von der Pinie war ich ernsthaft überrascht: Ich kann nichtmal drumherumfassen, ihr Stammumfang beträgt 145 cm!

Die Bäume bleiben also bis auf weiteres stehen.

Advertisements

3 Kommentare zu “Baumschutz-Satzung sei Dank!

  1. Erstens: Ich frage mich ob die Pinie schon stand, als die Kleingartenkolonie errichtet wurde. Weil wer kommt den auf die Idee eine Pinie in einen Garten zu setzen, entweder jemand der keine Ahnung von Bäumen hat („die bleibt so klein“) oder ein ganz Rebellischer 😉
    Zweitens: so ziemlich ein Artikel pro Tag! Finde ich super, und anscheinend hast du Blogger-Blut geleckt 😉

    Gefällt 1 Person

  2. Gut möglich, dass der Baum noch älter ist als die Anlage.
    Und ja, es macht mir schon Spaß, jetzt regelmäßig zu berichten. Mal sehen, wie lange ich das aufrechterhalten kann.

    Gefällt mir

  3. Pingback: Wieder Ärger mit den Bäumen | Felix im Garten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s