Felix im Garten

Felix hat jetzt einen Schrebergarten. Hier berichtet er, was ihm dort passiert.

Freilandsaison eröffnet

5 Kommentare

Gestern war es nun endlich soweit. Nachdem eine größere Saatgut-Bestellung endlich (!) bei mir ankam (nach drei Wochen…), da ich gestern mal wieder etwas freie Zeit für den Garten hatte und da es tatsächlich mal mehrere Stunden am Stück nicht geregnet hat (Yippieh!), wurde die Freilandsaison eröffnet. Ich also flugs in den Garten, die ersten Portionen Saatgut unterm Arm.
Das Beet für das Frühbeet war schon vorbereitet. Ein paar Unkräuter waren gekeimt, die habe ich dann vor der Aussaat meines Gemüses direkt schonmal entfernt. In das Frühbeet haben es geschafft: Schnittsalat Amerikanischer Brauner und Pflücksalat Eichblatt grün, Spinat, Rucola, Erbsen für die Salatproduktion, Möhren, Radieschen und Kohlrabi. Darüber der Folientunnel, voilà. Jetzt bin ich gespannt, wie gut das funktioniert. Das Wetter in diesen Tagen ist sicher nicht ideal, um dem Frühbeet einen Vorsprung zu verschaffen. Doch sobald mal einige Stunden die Sonne scheint, werden sich Luft und Erde unter dem Folientunnel stärker aufheizen als draußen und somit den jungen Pflanzen zum Wachstum verhelfen. Die ausgesäten Reihen sind etwas länger als der Folientunnel, also werde ich auch direkt vergleichen können, wie viel Vorsprung der Folientunnel wirklich bringt.

Rechts und links der Beete ist immer noch so viel zu tun, das erledigt sein will, bevor der Frühling sich tatsächlich meldet. Den ersten Kompost habe ich aufgelöst und gesiebt. Es kamen ungefähr 300l gesiebter Kompost heraus. Bin nicht sicher, ob das gut ist oder besser hätte laufen können. Der unverrottete Rest wurde neu gemischt und aufgesetzt. Ich denke, den werde ich dann doch zwei oder drei mal umsetzen im Frühling/Sommer. Das ist zwar einiges an zusätzlicher Arbeit, aber eine bessere Rotte sollte es mir wert sein. Beim Auflösen des Komposts waren einige trockene Stellen zu finden, insbesondere an den Rändern. Ein regelmäßiges Durchmischen (mit eventuellem Nachjustieren der Feuchte) hätte der Verrottung sicher gut getan.

Das Himbeerbeet ist nun immerhin von den Stauden befreit, die dort standen. Noch einige Minuten Arbeit mit dem Spaten, dann ist das Beet bereit für die Himbeeren. Ich hab mich nun auch endgültig entschieden, sowohl Sommer- als auch Herbsthimbeeren zu pflanzen. Mir ist viel mehr daran gelegen, über längere Zeit immer wieder Himbeeeren naschen zu können, als auf einen Schlag einen Berg zu haben, den ich dann verarbeiten müsste, um sie nicht vergehen zu lassen.

Beim Aufräumen der vertrockneten Stauden vom letzten Jahr habe ich der Fetthenne (Sedum spec.) nicht nur die alten Triebe entrissen, sondern versehentlich auch ein paar neue Triebe mit ausgerissen. Daraus machte ich eine Tugend: Die Triebe habe ich direkt in ein Erde-Sand-Gemisch gesteckt, da sollen sie jetzt Wurzeln bilden. Ich bin recht sicher, dass das klappt. In einigen Wochen habe ich dann mehrere Nachkömmlinge zum Verpflanzen.

Advertisements

5 Kommentare zu “Freilandsaison eröffnet

  1. Aus der Not eine Tugend machen: sehr gut! Das klappt bestimmt mit den Fetthenne-Setzlingen!
    Ui, da sind wir aber mal gespannt auf den Vergleich Frühbeet vs. Beet ohne Folientunnel! Spannend!
    Die Entscheidung mit den Himbeeren finden wir super! Hätten wir sehr wahrscheinlich auch so gemacht!
    LG
    AnDi

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s